Vernati FH

vernati start

Geboren: 18.03.2012
Rasse: Rheinisches Reitpferd
Farbe: Fuchs
Geschlecht: Wallach
Stockmaß: 167 cm
Züchter: Christine Blank, Düsseldorf





Vitalis Vivaldi Krack C
Renate-Utopia
Tolivia D.Day
St.Pr.St. Nalivia
St.Pr.St. Fortuna Feiner Ludwig Feiner Stern
Goldmone
Filia Fidermark
St.Pr.St. Roma

 

 

 

 

 

 


Vernati FH - der Goal-Getter mit internationalem Pedigree

10986451 853539328016122 6461403599814039754 o11040637 853539911349397 196522239204089973 o11181874 853538981349490 211610349375466632 o11235041 853540334682688 5779647144032487179 o11411891 853539794682742 7114530392887433216 o11705391 853536598016395 4686390888449615740 o11539251 853539534682768 375499373569918413 o11709901 853539188016136 4289519865631579202 o11713896 853538494682872 1323156538661683066 o11717293 853540178016037 7307353406063451917 o11722147 853539631349425 442154692391251615 o11722161 853536854683036 6761799395259892323 o11722562 853538434682878 3533933371713405368 o11741063 853536124683109 1736849535774303306 o


von Rolf Schettler, Haltern

Schon bei der Vorauswahl zur westfälischen Hauptkörung 2014 wusste der plastisch bemuskelte, ausgesprochen typvolle und bewegungsfreudige Fuchshengst Vernati - benannt nach dem Schweizer Fußball-Star und Torschützenkönig der 30er Jahre Sergio Vernati - zu beeindrucken. Auf der Hauptkörung selbst zeigte er sich an allen Tagen auch im Freispringen sehr elastisch, imponierte aber vor allem mit seinem dynamischen und kraftvollen Bewegungsablauf sowie seinem herrlichen Typ. Gezogen wurde der Junghengst auf dem traditionsreichen Gestüt Mydlinghoven bei Christine Blank in Düsseldorf-Hubbelrath. Als Fohlen gelangte der junge Beau auf Empfehlung des rheinischen Zuchtleiters Martin Spoo über den Wickrather NRW-Fohlenmarkt in den seit Generationen erfolgreichen westfälischen Zucht- und Aufzuchtbetrieb Schulze Gronover nach Greven.

Vernatis Vater ist der international renommierte, aus Holland stammende Fuchshengst Vitalis vom Vivaldi - D-Day - Argus, der in seinem Geburtsjahr 2007 eines der höchstprämierten Fohlen in Holland war und 2009 auf der NRW-Hauptkörung zum Reserve-Sieger avancierte. Sein Vater Vivaldi, ein Bewegungswunder vom holländischen Grand-Prix-Sieger und Top-Dressurpferdevererber Krack C  aus einer Jazz-Mutter gezogen, hat unter Hans Peter Minderhoud (NED) eine rasante Karriere auf dem Dressurviereck bis zur internationalen Klasse S hingelegt und sich fast nebenbei zu einem der gefragtesten jungen Vererber Europas gemausert.

Der Vivaldi-Sohn Vitalis wurde nach seinen spektakulären Auftritten auf der NRW-Körung 2009 und in den ersten Hengstschauen der meistbenutzte Beschäler des NRW-Landgestüts, in das er als Pachthengst eingerückt war. Leider verblieb er dort nur für drei Jahre. Nach Erfolgen in Reit- und Dressurpferdeprüfungen unter der Warendorfer Pferdewirtschaftsmeisterin Anja Wilimzig und einer exzellenten Leistungsprüfung mit Höchstnoten in den Dressurkriterien qualifizierte Vitalis sich 2012 unter der holländischen Nachwuchsreiterin Marieke van der Putten und 2013 unter seiner neuen Besitzerin Charlotte Jorst (USA) für die F.E.I.-Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde und konnte ins Finale vorrücken. Inzwischen hat der Hengst in USA Dressurprüfungen auf St. George- und Intermediaire I-Niveau gewonnen und steht unmittelbar vor dem Sprung in die Grand-Prix-Klasse. Als Vererber schlug er ein, wie kein Hengst vor ihm: nach zahllosen Prämien- und Championatsfohlen waren die ersten gekörten Söhnen bereits aus dem Premieren-Jahrgang fast zwangsläufig. Herausragend war der Reservesieger der Westfalen-Körung 2013, ein Fuchshengst von Vitalis – Fürst Piccolo (Z.: Josef Deimel, Erwitte), der für 360.000 € in die USA versteigert wurde.

Darüber hinaus schaffte er es, sämtliche sechs Finalisten im Westfälischen Reitpferde-Championat in Münster-Handorf zu stellen, darunter die Westfalen-Championesse StPrSt Venezia aus einer Rubin-Royal-Mutter (Züchter: Ludwig Middendorf, Lünen), die im Herbst 2014 für 200.000,- € in die USA versteigert wurde. Auch aus dem zweiten Jahrgang qualifizierten sich sechs Vitalis-Söhne für die Hauptkörung, von denen vier das Körziel erreichten, darunter neben Vernati auch der Reservesieger Villeneuve aus einer Dancier-Mutter (Z.: Edeltraut Hähn, Bergneustadt), der für 420.000 € nach Österreich verkauft wurde.

Ende 2014 wurde erstmals ein FN-Zuchtwert für Vitalis veröffentlicht, basierend auf den Leistungsnachweisen seiner Nachkommen des ersten Jahrgangs in Stuten- und Hengstleistungsprüfungen. Ein Dressurindex von 158 (83% Sicherheit) und damit ein Platz unter den „Top 1%“ der Dressurvererber war ein Einstand nach Maß.

Der Mutterstamm

Die wichtigste Rückendeckung für die Vererbungskraft eines jungen Hengstes ist ein überzeugender, vererbungssicherer und fruchtbarer Mutterstamm. Die Mutter des Vernati ist eine der besten Stuten ihres Jahrgangs im Rheinland. Die auf Gut Mydlinghoven in Düsseldorf-Hubbelrath bei Christine Blank gezogene, außergewöhnlich typschöne, dabei korrekt konstruierte und bewegungsstarke, braune StPrSt Fortuna von Feiner Ludwig erhielt als beste Dreijährige und Siegerstute des Kreises Mettmann auf der Stutenschau 2007 in Ratingen die Zulassung zur rheinischen Eliteschau in Wickrath, bei der sie mit dem I-b-Preis und dem Titel „Staatsprämien-Stute“ ausgezeichnet wurde. Unter dem Wickrather Bereiter Marco Beau erreichte sie vordere Platzierungen in Reitpferdeprüfungen. Die 2009 geborene Fortuna-Tochter StPrSt. Sabrina von Sandro Bedo imponierte 2013 mit einem bemerkenswerten Totilas-Hengstfohlen. Der 2010 geborene braune Fortuna-Sohn Babalou of Golden Touch vom Belissimo-Sohn Basic erweist sich als überdurchschnittlich talentiertes Dressurpferd mit Perspektive, der drei- und vierjährig bereits siegreich in Reitpferdeprüfungen und hochplaciert in Dressurpferdeprüfungen war. 2013 und 2014 waren ein Hengstfohlen von Don Juan de Hus bzw. ein Stutfohlen vom Olympiasieger Damon Hill, jeweils aus der StPrSt. Fortuna gezogen, die „Hingucker“ der Stuten- und Fohlenschau des Kreises Mettmann.

Vater der StPrSt Fortuna war der chice und halsbetonte Oldenburger Fuchshengst Feiner Ludwig, 1994 von Landstallmeister Dr. Gerd Lehmann auf der Körung in Vechta für das NRW-Landgestüt Warendorf erworben. Er kam aus der Aufzucht des legendären Hengsthalters Ludwig Kathmann, der in der Namensgebung des Hengstes verewigt wurde. Der Sohn des Oldenburger Hauptprämien- und HLP-Siegers Feiner Stern debutierte auf der niederrheinischen Deckstelle Goch-Heidhausen – wo einst Romadour II gewirkt hatte - und lieferte dort vom Fleck weg typschöne, bewegungsstarke Fohlen im besten Reitpferdemodell. Inzwischen steht ein positiver Dressurzuchtwert von 116 Indexpunkten in der FN-Zuchtwertschätzung zu Buche. Bei den Warendorfer Hengstparaden brillierte Feiner Ludwig aufgrund seiner überragenden Trabbewegung als Aktionstraber und als Tandem-Vorderpferd.

Auch Filia, die Mutter der StPrSt Fortuna und damit Großmutter des Vernati war wie alle Stuten dieses Stammes mit einem wunderschönen Gesicht und dem gewissen „Guck“ ausgestattet und absolvierte in Wickrath ihre Leistungsprüfung auf Station. Sie war Tochter des überragenden Warendorfer Grand Prix-Hengstes Fidermark vom Florestan - Werther, der als Reservesieger seiner Körung, als HLP-Sieger und Bundes-Champion Meilensteine gesetzt hat.

Die weitere Mutter, StPrSt Roma vom hannoverschen HLP-Sieger Ravallo (von Raphael - Spitzweg) bedarf der Erwähnung, weil sie zu den erfolgreichsten Stuten der Züchterfamilie Leuchten in Ratingen gehört und u.a. das S-Dressurpferd Fabius 83 von Fürst Piccolo geliefert hat. Die StPrSt Fontana von Flatley (2009) sowie die Kreis-Siegerfohlen von Abanos (2001), von Leardo (2003) und von Fürst Piccolo (2004) gehen auf das Zuchtkonto der StPrSt. Roma.

Das eigentliche Highlight im Pedigree des Vernati ist die 4. Mutter, StPrSt Prinzessin vom linienbegründenden Vollbluthengst Pasteur xx von Bürgermeister xx – Ticino xx, der über seinen Trakehner Sohn Mahagoni die internationale Dressurlinie eines Gribaldi, Hofrat und Totilas gegründet hat. Pasteur xx, ein außergewöhnlich großrahmiger und bewegungsstarker Blüter, wirkte nach seiner erfolgreichen Rennkarriere mit Siegen auf internationalem Gruppe III-Niveau, die ihm auch die Zulassung für die Vollblutzucht sicherte, auf dem Gestüt Vogelsanghof von Gottfried Hoogen in Kevelaer am Niederrhein. Die von Margret Lichtenberg 1975 in Essen gezogene braune StPrSt. Prinzessin von Pasteur xx gelangte in die Zuchtstätte Theodor Leuchten sen., Gut Volkardey in Ratingen und erwies sich dort als phänomenale Stammstute. Nicht weniger als acht erfolgreiche Nachkommen gingen auf ihr Konto. Der Pratoni-Sohn Piano 35 war mit Bettina, Verena und zuletzt mit Marie-Therese Leuchten in M- und S-Dressuren erfolgreich. Mit Theo Leuchten jun., dem heutigen Vize-Präsidenten der FN und Vorsitzenden des Rheinischen Pferdestammbuches, wurde die braune Wunderlich-Tochter Westie aus der StPrSt Prinzessin ein erfolgreiches Vielseitigkeitspferd, das im Schloßpark Wiesbaden-Bieberich und der Aachener Soers Jagdpferde-Prüfungen bis zur Klasse S gewinnen konnte. Der 1993 in Münster-Handorf gekörte, braune Diamantino-Sohn Dialog L aus der StPrSt Prinzessin erwies sich als talentiertes Springpferd mit Erfolgen bis zur Klasse M. Über ihre Pilot-Tochter Papillon war Prinzessin auch Großmutter des 1997 geborenen schwarzbbraunen Springwunders Raphaela 88 von Raphael, die unter Peter Teeuwen zahlreiche S-Springen gewinnen konnte.

Züchterischer Volltreffer war jedoch der rheinische Siegerhengst und HLP-Sieger Festivo Ldb. von Frühlingsball aus der StPrSt Prinzessin vom Pasteur xx, der 1988 im NRW-Landgestüt Warendorf debütierte. Festivo wurde vom Ersten Hauptsattelmeister Klaus Tönsfeuerborn bis zur Klasse S ausgebildet und brillierte auf zahlreichen Hengstparaden als nervenstarkes Kommandeurs-Pferd des Hauptsattelmeisters. 1999 wurde der imposante dunkelbraune Hengst an die holländische Dressur-Olympiareiterin Coby van Baalen abgegeben, die auf Anhieb international S-Dressur gewinnen konnte. Kurze Zeit später übernahm deren Schülerin Danielle van Aalderen den Hengst, wurde kurz darauf niederländische Dressur-Junioren-Meisterin und konnte bei den Junioren-Europameisterschaften 2001 in Iserlohn Silber und 2002 im italienischen Pratoni del Vivaro Bronze gewinnen.

Der ursprünglich westfälische Stutenstamm der Frühtau-Grünspecht-Tochter Fee hat im Rheinland nicht nur über die gerade besprochene StPrSt Prinzessin, sondern auch von über deren Vollschwester Penelope Zuchtgeschichte geschrieben. Penelope lieferte u.a. das Weltklasse-Springpferd Amethyst von Gunter, das mit Andre Heller, Albert Voorn und Piet Raymakers zu den internationalen Top-Springpferden seiner Zeit zählte.

Ein sowohl hinsichtlich der Typ- als auch der Leistungsvererbung überragender rheinischer Stutenstamm verbindet sich mit dem internationalen Top-Vererber Vitalis von Vivaldi in Vernati zu einem Junghengst von außergewöhnlicher Perspektive. Eine Chance für Züchter mit dem richtigen Instinkt für einen erfolgreichen Treffer!

Stand: Dezember 2014